top of page
Unser Hof

Unsere Tiere

Wir sorgen dafür, dass unsere Nutztiere ein möglichst artgerechtes, beschütztes und sicheres Leben geniessen. Im Gegenzug dafür produzieren sie für uns wertvollen Dünger, Fleisch und Eier. Ihr Leben ist zwar auf eine bestimmte Zeit beschränkt, dafür sollen sie es aber in dieser Zeit möglichst gut und sicher haben. Das Nutztierhaltung auf genau diesem ethischen Grundsatz beruht, ist leider nicht selbstverständlich. 

 

Auf unserem Hof leben rund 20 behornte Mutterkühe der Rasse Grauvieh mit ihren Kälbern. Im Frühjahr kommt auch noch ein Stier dazu. Diese kleine, robuste und alte Schweizer Kuhrasse ist perfekt für unseren Hof geeignet. Sie ernähren sich vom Futter unserer Wiesen und Weiden, ohne Zugabe von Kraftfutter oder Mais. Wann immer das möglich ist, lassen wir sie auf die Weide. Den Winter verbringen sie im grosszügig dimensionierten Freilaufstall. Sie haben freie Bewegung im Laufhof, finden aber Schutz unter Dach auf grosszügigen, mit Stroh eingestreuten Liegeflächen. Die Sommermonate verbringen sie alle gemeinsam auf der Alp. Im Stall nehmen dafür 7 Schweine den Platz der Kühe ein. Sie geniessen den grossräumigen Stall und buddeln vorerst das Tiefstreu der Kühe um. Ganzjährig bei uns sind ca. 120 Legehennen. Sie haben hinter dem Haus einen grossen Auslauf unter dem Obstgarten, wo sie fleissig scharren und Würmer suchen. Wir versorgen auch etwa 60 Schafe unseres Partnerbetriebes (bio-lamm.ch) bei uns und sorgen für deren Wohlergehen.

Hoftötung

Mit dem Ziel, auch die Schlachtung möglichst tierfreundlich zu gestalten, haben wir seit diesem Herbst auf die Hoftötung umgestellt. So wird unseren Rindern der Lebendtransport ins Schlachtlokal und der damit einhergehende Stress erspart. Die Tiere werden bei uns auf dem Hof, innerhalb der gewohnten Umgebung durch die Metzger von waidwerker (waidwerker.chgetötet und entblutet. Anschliessend wird der Tierkörper im Schlachthaus in Wolfhalden verarbeitet

und dann vom lokalen Metzger in Grueb (Urs Fuchs) oder Heiden (André Bühler) zerlegt.

 

Das die Hoftötung nicht nur dem Tier zugutekommt, sondern auch im Fleisch feststellbar ist, hat uns selbst überrascht. Das Fleisch aus Hoftötung hat eine andere Konsistenz und bessere Wasserhaltekapazität als sonst. Begründet wird das mit der geringeren Konzentration an Stresshormonen, die das Tier vor der Schlachtung

ausgeschüttet hat. 

bottom of page